Tuesday, March 20, 2012

Exhibition: Wie frei ist die Kunst?



Art and fashion have a lot in common. Both of them can provide information about emotion and world view of both creator and buyer.
I presented a few of my paintings on the blog before (here and here) but now it got a little bit more serious. My arts course organised a small exhibition “How unrestricted is art?” for last weekend.
Here I am going to share with you a few of my favourite impressions from the vernissage (e.g. first picture below: the opening speech held by my arts teacher).
I must say I have some extremely talented diverse friends in my class! Scroll and see for yourself.
For the vernissage I wore my grey oversized blazer, a simple white tee, black skinny jeans, my platform boots and my new gorgeous Style Scrapbook for Kipling camera bag.
Sorry for the bad quality of the photos, I should have set the camera for indoor light - next time ;)

Kunst und Mode haben vieles gemeinsam. Beide bieten uns oft tiefe Einsichten in die Persönlichkeit des Schöpfer als auch des Kunden.
Ich habe bereits einige meiner Malereien gezeigt (hier und hier) aber nun wurde es doch etwas ernster. Mein Kunst Leistungskurs hat vergangenes Wochenende eine kleine Ausstellung unter dem Thema “Wie frei ist die Kunst?” organisiert.
Hier werde ich euch also ein paar meiner Lieblingsimpressionen der Vernissage präsentieren (z.B. erstes Bild unten: die Eröffnungsrede gehalten von meinem Kurslehrer).
Ich muss zugeben, dass ich eine Menge talentierte unterschiedliche Freunde in meiner Klasse habe! Scrollt runter und überzeugt euch selbst.
Für die Vernissage trug ich meinen grauen oversized Blazer, ein einfaches weißes T-Shirt, eine schwarze Jeans, meine Platformboots und meine neue großartige Style Scrapbook für Kipling Kameratasche.
Tut mir Leid, dass die Qualität der Fotos so schrecklich ist, ich sollte das nächste mal die Kamera für das gegebene Lichtverhältnis einstellen.



3 frames in the front are armed with magnificent drawings by Melina Müller.
Die 3 vorderen Rahmen sind bestückt mit hervorragenden Zeichnungen von Melina Müller.


“Jenni pops!” was a statement used in the opening speech. These pictures surely do. I love how Jennifer Norgall utilized strong colours.
“Jenni popt!” hieß es in der Eröffnungsrede. Diese Bilder tun es tatsächlich. Ich liebe es wie Jennifer Norgall diese starken Farben eingesetzt hat.

A bit to far away to see it in detail but Antonia Sano chopped up newspapers and assembled the shreds to those three detailed faces. Simply genius!
Zu weit weg um es zu erkennen: Antonia Sano zerrupfte Zeitungen und fügte die Fetzen zu diesen detailgetreuen Gesichtern zusammen. Einfach genial!

How unrestricted is art? Well for Long Yee Cheung it is unlimited. I admire how she doesn’t think a lot about the process and just does it. She kind of throws the colours on the paper, energetic and with no restraint at all! Respect! What an honour that a lot of people thought of Monet by seeing this picture.
Wie frei ist die Kunst? Für Long Yee Cheung ist sie unbegrenzt. Ich bewundere es wie sie gar nicht viel nachdenken muss und es einfach tut. Sie klatscht die Farbe förmlich auf das Papier, dynamisch mit überhaupt keinen Hemmungen. Respekt! Was für eine Ehre, dass das obige Bild  an dem Abend mehrmals mit Monet in Verbindung gebracht wurde.

And then there is me. I painted from memory and it is totally fascinating.  Did you know that you see things from a bird’s eye perspective if you remind yourself of those? Exactly that happened in my pictures. I imagined some places of Berlin that I have been to and painted them down. Although I of course saw the places from the ground where I stood, my pictures ended up to be looked at from a high angle and I didn’t even realized it at first.
To see the difference I always exhibited a photograph from the original place, too, but in a blurry and very bright arrangement to emphasize the idea of memories. Anh Dinh.
Und dann binde ich. Ich habe mich mit Erinnerungsmalerei beschäftigt, was ein außerordentlich interessantes Themengebiet ist. Wusstet ihr zum Beispiel, dass man Dinge in Gedanken aus einer Vogelperspektive betrachtet? Genau das ist anfangs unbewusst bei meinen Bildern passiert. Ich habe mich an einige Orte in Berlin erinnert und habe sie aus dem Gedächtnis aufgemalt. Obwohl ich diese natürlich auch nur von meinem Standpunkt auf dem Boden gesehen habe, endeten meine Malereien mit einer Aufsicht.
Um den Unterschied zu verdeutlichen habe ich dazu immer noch mal eine Fotografie des Originalorter ausgestellt, jedoch in einer verschwommenen sehr hellen Bearbeitung um den Gedanken der Erinnerung zu unterstützen. Anh Dinh.



Later on the rooms were pretty much crowded so we had a successful evening. 
I had a lot of fun with this project and I am definitely still of the opinion that a fashion interested should always try out many aspects of creativity. 
And now preparing for my A-Levels since my first exams are next week already!!
Später waren die Räume recht gefüllt, wir hatten also einen erfolgreichen Abend.
Ich hatte bei diesem Projekt eine Menge Spaß und ich bin definitiv immernoch der Meinung, dass Modeinterssierte auch andere Zweige von kreativer Arbeit ausprobieren sollten.
Und nun wird für das Abitur vorbereitet, denn die ersten Prüfungen stehen nächste Woche schon ebvor!!





3 comments :

  1. what a great opportunity to share your art with others...
    i was fascinated by the ones made with pieces of newspaper! i´m sure it took a lot of patience for your friend!

    have a nice week!
    XO Jannine
    http://fashionistArg.blogspot.com

    ReplyDelete
  2. Great post. --I just wish we had a closeup of the newspaper ones. Sounds interesting!


    http://preponderance-of-fashion.blogspot.com/

    ReplyDelete